Verein

Finanzrat

Dass wir eine “freikirchliche” evangelische Gemeinde sind, bedeutet, dass wir uns nicht von Kirchensteuern oder sonstigen Zuschüssen finanzieren, sondern ausschließlich über Spenden (Überweisungen, Kollekten, Sachspenden).

Da wir als gemeinnützig anerkannt sind, können steuerlich absetzbare Spendenbescheinigungen ausgestellt werden. Aus gesetzlich/steuerlichen Gründen hat die Gemeinde einen Trägerverein, der entsprechend dem Vereinsrecht gegliedert ist.

In der Regel gehören Gemeindemitglieder auch dem Verein an.
Der Vereinsvorstand trägt die juristische Verantwortung und der Finanzrat die finanzielle Verantwortung für die Gemeinde.
Der Finanzrat wird alle zwei Jahre bei der Jahreshauptversammlung des Vereins gewählt und besteht aus drei Finanzräten und dem leitenden Pastor.

Mitglied werden

Gäste beschnuppern uns erst mal unverbindlich, schauen sich unsere Gottesdienste und die Leute an und probieren aus, ob sie sich bei uns wohl fühlen. Ob sie die Art unseres christlichen Lebenswandels teilen ist in der “Schnupperphase” nicht maßgeblich – sie sind uns als Gäste willkommen.

Freunde der Gemeinde kommen mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu uns, können an Gemeindeaktivitäten teilnehmen, Beziehungen pflegen, Ideen einbringen, mitarbeiten, übernehmen aber noch nicht verbindlich die Verantwortung zum Mit-Tragen und Mitgestalten.
Bei Freunden der Gemeinde gehen wir davon aus, dass sie dem christlichen Glauben zumindest sehr nahe stehen (wollen) und für seelsorgerliche Wegweisung offen sind.

Dann können sie in eigener Entscheidung bekunden, dass sie gerne Mitglieder der Gemeinde sein wollen. Da Mitglieder der Gemeinde auch gleichzeitig Mitglieder im Verein und damit stimmberechtigt sind, erfolgt der Aufnahmeantrag schriftlich.

Bei Gemeindemitgliedern erwarten wir, dass sie sich bewusst dafür entschieden haben, in der Beziehung zu Jesus Christus ihr Leben gestalten zu wollen und dass es ihnen wichtig ist, sich entsprechend ihren Möglichkeiten (finanziell, zeitlich, dienend) in die Gemeinde zu investieren, sie mit zu tragen und in ihr präsent zu sein (regelmäßige verbindliche Teilnahme an den Gemeindeaktivitäten).

Wir erwarten auch, dass Gemeindemitglieder sich für das Gedeihen der Gemeinde mitverantwortlich fühlen, indem sie Gutes beitragen und auf mögliche Fehlentwicklungen aufmerksam machen. Ebenso gehört es zur Zugehörigkeit aber auch dazu, eigene Bedürftigkeit zu kommunizieren und andere bei Bedarf um Ergänzung oder Hilfe zu bitten.